Menu
Akubra Hats Australia JETZT ENTDECKEN
10.05.2015

Akubra Hats – Trendmarke des australischen Outbacks!

Der namhafte, aus Australien stammende Huthersteller Akubra weist eine bis ins 19. Jahrhundert zurückliegende Firmengeschichte vor, die genau so nachhaltig ist wie die Kopfbedeckungen selbst. Seit fast 150 Jahren stellt man im Hause Akubra nach sorgsamer Familientradition Travellerhüte aus feinem Kaninchenhaar oder anderen erlesenen Stoffen her. Wenn man einen Australier nach den Wahrzeichen seines Landes befragt, so wird er mit großer Wahrscheinlichkeit neben dem Sydney Opera House und dem Fels Uluru Vegemite auch die Kopfbedeckung Akubra zu nennen wissen.

 

 

Akubra – Der bekannteste Huthersteller Australiens

Ein Katalysator in der erfolgreichen Firmengeschichte ist sicherlich die Tatsache, dass man im Ersten und Zweiten Weltkrieg Ausrüster der australischen Armee wurde. Jeder Soldat trug einen robusten, wetterfesten Hut von Akubra. Ein so großer spontan entstandener Absatzmarkt kam der Entwicklung der Hutmanufaktur sehr gelegen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts fand sich der bis heute geläufige Name Akubra erstmals als Marke und Handelsname wieder. Gerüchten zufolge geht er auf die Aborigines zurück. Akubra Coober Pedy Opal HaarfilzhutDiese verwendeten den Begriff für alles, was den Kopf schützte. Die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit erregten später auch viele australische Olympioniken des 20. Jahrhunderts, die einen Akubra als Markenzeichen ihrer Herkunft trugen. Letztmalig wurde der Akubra geschlossen bei den Spielen 1984 in Los Angeles getragen. Bis heute gilt dieses Olypmia-Kapitel als stolzer Teil der Firmengeschichte. Eine lizensierte Kooperation mit den erfahrenen Hutmachern aus dem Hause Stetson in den Fünfzigern eröffnete zudem neue Wege und Produkte der mittlerweile in fünfter Hand befindlichen Firma. In den Köpfen der heutigen Bevölkerung sind die Haarfilzhüte auch als Markenzeichen von „Crocodile Dundee“ Paul Hogan bekannt. Der Charmeur aus Down Under mit seinem flegelhaften Benehmen zeigte sich gerne mit der von Krokodilzähnen verzierten Krempe seines Outdoorhuts auf den Kinoleinwänden dieser Welt. Wie viele Modisten konnte auch der Gründer Benjamin Dunkerley bereits Ende des 19. Jahrhunderts eine Maschine entwickeln, der es gelang, das erlesene Kaninchenhaar durch Verfilzung zu einem hochwertigen Rohstoff zu machen. Zu jener Zeit war man viel mehr als heutzutage auf die hervorragenden Outdooreigenschaften eines Filzhuts angewiesen. Die Eigenschaft, der widrigen Witterung zu trotzen, und ihre hohe Langlebigkeit waren dabei zwei der wichtigsten Merkmale, die ein Hut für die vorzugsweise männliche Bevölkerung bieten musste.

Bis heute ist man stolz, mit den Traditionen der Firmengeschichte nie gebrochen zu haben. Akubra befindet sich seit 2013 in der Hall of Fame in Sachen „Australian Family Business“. Die Olympischen Spiele sind dabei bis heute sowohl für die Athleten als auch für die Mitarbeiter dieser großartigen Firma ein wichtiges Aushängeschild.