Menu
25.02.2009

Die Hutmode geht auf Safari!

Mit Safari verbindet man wilde Tiere, die Weiten Afrikas, Sonnenhitze… Ganz in diesem Sinne greift die Hutmode das Thema in dieser Saison auf: Praktische Hüte und Kappen in strahlenden Natur- und Erdtönen, ein wenig Vintage und dabei überaus bequem und vielseitig tragbar.

33261a.jpg

Safari beschreibt im Swahili-Sprachgebrauch soviel wie „Reise“ und hat seinen Ursprung im gleichbedeutenden arabischen Wort „safar“. Gemeint ist natürlich kein Cluburlaub auf Mallorca, sondern vielmehr eine Erkundung der weiten Savannenebenen, bei der mehr oder weniger exotische Tiere beobachtet, fotografiert und gelegentlich noch erlegt werden. Diese Großwildjagd ist heute weitgehend für den Tourismus geöffnet, doch war sie ursprünglich ein Privileg der reichen, europäischen Oberschicht in Ostafrika. Daher ist auch die Safari-Mode vorrangig geprägt vom Kolonialstil der Briten und ihrer Trophäen.

Natürliche Stoffe in gedeckten Sand-, Khaki- und Kaffeefarben sowie leicht nostalgische Formen – das macht den typischen Safari-Stil aus! Büffel, Elefant, Löwe, Nashorn, Leopard, Giraffe und Zebra gehören zu den Jagdobjekten der Begierde, die auch als sogenannter Animal-Print in der Modewelt sicher nicht aussterben werden. Hierzu zählen Kopfbedeckungen, die naturverbundene Muster und Abbildungen aus der Wildnis aufgreifen. Wir können gespannt sein, was die Mode in diesem Sommer so alles für uns bereit hält. Unter www.hutshopping.de erfahren Sie mehr!