Menu
31.10.2013

Halloween – Kopfbedeckungen für die Nacht des Grauens

Jedes Jahr in der Nacht vom 31.10. auf den 01.11. treiben die Untoten, Vampire, Hexen und Monster ihr Unwesen und lassen die Menschen erschaudern. Es wird darum gewetteifert, wer das gruseligste Kostüm trägt und die Kleinen nutzen die Nacht, um von Haus zu Haus zu ziehen und „Süßes oder Saures“ zu spielen.

Der Begriff Halloween leitet sich von All Hallows´ Eve ab und bezeichnet den Tag vor Allerheiligen, in dessen Zuge die Katholiken ihrer Verstorbenen gedenken. Der Brauch des Festes selbst stammt aus dem katholisch geprägten Irland und verbreitete sich durch die irischen Auswanderer schnell in Amerika und seit dem 20. Jahrhundert auch in Frankreich, Deutschland und anderen europäischen Ländern. Heute wird das Fest insbesondere aus kommerzieller Sicht gefeiert und ist bei Kindern, dank der vielen Süßigkeiten, sowie bei Erwachsenen, durch gruselig-lustige Halloween-Partys, sehr beliebt.

Das Markenzeichen der Halloween-Nacht ist der ausgehöhlte Kürbis mit hineingeschnittenen Fratzen, die im Dunkeln mit einer Kerze erhellt werden und böse Geister abschrecken sollen. Diese sogenannte Jack O´Lantern stammt von einem irischen Brauch ab. Einer Sage zufolge lebte in Irland ein Bösewicht namens Jack Oldfield, der dank einer List den Teufel einfing und ihn erst freilassen wollte, wenn dieser ihn in Ruhe ließ. Nach seinem Tod kam er aufgrund seiner schlechten Taten nicht in den Himmel, doch durfte er auch nicht in die Hölle, da der Teufel einen Groll gegen ihn hegte. Der Teufel gab ihm lediglich eine Rübe und eine glühende Kohle, damit er durchs Dunkel wandern konnte. In den USA wurde aus der Rübe schließlich ein Kürbis, da dieser in großer Menge zur Verfügung stand und so entwickelte sich der Brauch eines erleuchteten Kürbisses.

Ein wichtiger Teil der Halloween-Nacht ist die passende Verkleidung, die andere das Gruseln lehren soll. Vampire, Zombies und Skelette sind hier echte Verkleidungsklassiker, doch die Kostüme werden immer ausgefallener – bunte Perücken und klassische Hexenhüte lassen sich mit Spinnen und aufgemalten Narben kombinieren und sorgen für den perfekten Gruselfaktor!

Hexenhut