Menu
19.12.2011

Schal binden leicht gemacht – Tipps und Tricks!

In der heutigen Zeit gilt der Schal als eines der Modeaccessoires schlechthin – und das sowohl für die moderne Frau als auch für den modebewussten Mann. Während er seinen Ursprung im fernen Osten hat, ist der Schal heute aus der Modewelt rund um den Globus nicht mehr weg zu denken, egal ob lässig und schmückend über die Schultern geworfen oder als funktionaler Hals- und Nackenwärmer bei Wind und Wetter.

Einen Schal wird sicherlich ein jeder von uns bei sich zuhause finden. Dieses schöne Accessoire  gibt es in allen Farben, Formen, Stoffen und Größen. Die einfachste und bekannteste Art, einen Schal umzulegen, ist, ihn einfach oder auch doppelt um den Hals zu wickeln. Dabei gibt es die spektakulärsten Arten, wie man einen Schal binden kann: von frech über sportlich bis elegant. Ein Schal ist so variabel, dass er sogar in wenigen Sekunden und mit einfachen Handtricks zum Hingucker des gesamten Outfits werden kann.

Doch woher kommt eigentlich der Schal? Der Schal ist ursprünglich ein Kleidungsstück, das früher die Bewohner von Kaschmir, einem ehemaligen Fürstenstaat im Himalaya-Gebirge, trugen. Aus der Wolle der Kaschmirziege wurden viereckige Tücher gewebt, die über Kopf und Schultern getragen werden konnten. Dort in den Bergen Zentralasiens leben die Himalaja-Bergziegen, deren weiches Haar und Unterfell in ganz Asien seit jeher hoch gehandelt wird. So gilt Kaschmirwolle heutzutage als die weichste, luxuriöseste und hochwertigste Wolle der Welt. Die bekannten Pashmina-Schals werden aus genau diesem hochwertigen Kaschmir gefertigt. Auch internationale Stars und Sternchen greifen selbstverständlich immer wieder zu diesem edlen Stoff, wenn es darum geht, sich auffallend in Szene zu setzen.

Im 15. Jahrhundert wurden die Pashmina-Tücher noch unter den Mogul-Herrschern hergestellt. Das im Kaschmir-Tal gewebte Pashmina-Tuch blieb jedoch für lange Zeit nur Königen, Herrschern und Kaisern vorbehalten. In der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts fand das Kleidungsstück dann zunehmend den Weg nach Europa. Seine angenehmen Trageeigenschaften und hohe Qualität machten das Pashmina-Tuch immer beliebter und wertvoller für die europäische Modewelt. So wurde der Schal im 19. Jahrhundert als großes, quadratisches bzw. rechteckiges Umhängetuch bekannt. Auch Schals aus Seide oder Wolle waren jetzt gefragt und entwickelten sich zum Modetrend. So kam es dazu, dass auch der normale Bürger einen recht günstigen Schal erwerben konnte.

Heute werden Pashmina-Schals durch professionell ausgebildete Weber hergestellt. Die führenden Designer und Fashion-Fachleute halten Pashmina für unverzichtbar in der heutigen Modewelt. Seine Erfolgsgeschichte wird weitergehen, da das Material mit seiner Vielfältigkeit immer wieder überzeugt und stets aufs Neue überraschen kann.

Seien Sie mutig und kreativ: Tragen auch Sie mit Stolz die alte Pashmina-Tradition mit sich! Hier finden Sie die extravagantesten Arten, einen Schal zu binden. Probieren Sie es doch einfach mal selber aus, erfinden Sie Ihren Look neu und lassen Sie sich von der Vielfalt überzeugen!

Schauen Sie sich doch hier unseren Schal-Binden-Ratgeber einmal an:

Schal-binden-Ratgeber