Menu
09.11.2016

Welche unterschiedlichen Wollsorten gibt es?

Schafswolle, Kaschmir, Alpaka, Mohair oder Merino – Was sind die Unterschiede der verschiedenen Wollsorten?

 

Wolle ist schon seit langer Zeit und auch heute noch ein beliebtes Material zur Herstellung von Textilien. Egal ob Mütze, Schal, Handschuh oder Pullover – Wolle wird für sie alle verwendet. Die erste Assoziation mit Wolle ist bei den meisten Menschen wahrscheinlich Schafswolle, jedoch gibt es noch viele weitere Wollsorten, die sich jeweils durch ihre Optik und Eigenschaften unterscheiden. Wir möchten Ihnen in dem folgenden Beitrag die fünf wichtigsten Wollsorten vorstellen.

 

 

Schafwolle

 

Wenn man den Begriff „Wolle“ hört, so denkt man unweigerlich an die herkömmliche und in früherer Zeit auch bekannteste Wollart. Schafwolle stammt vom Hausschaf und bietet eine Vielzahl an positiven Eigenschaften. So kann sie fast ein Drittel ihres Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich dabei nass oder feucht anzufühlen. Zudem nimmt sie die Feuchtigkeit nicht so sehr auf, sondern leitet diese eher weiter. Da bis zu 85 Prozent und damit ein enorm großer Anteil der Wolle nur aus Luft besteht, eignet sich diese sehr gut als Isolator. Das hat zur Folge, dass die eigene Körperwärme nur langsam und zu einem geringen Teil entweicht. Ein weiterer Vorteil, den Wolle bietet, ist die Tatsache, dass sie fast nicht knittert. Ein wesentlicher positiver Aspekt ist zudem, dass Schafwolle kaum Schmutz aufnimmt und auch daher nicht schnell Gerüche annimmt und gleichzeitig eine selbstreinigende Funktion besitzt, sodass die Gerüche, die angenommen wurden, schnell wieder an die Luft abgegeben werden. Dadurch nimmt die Wolle wieder einen neutralen Duft an. Negativ ist jedoch, dass Schafwolle tendenziell eher kratzt als andere Wollsorten.

 

 

Kaschmir

 

Eine besonders edle und hochwertige Wollsorte ist Kaschmirwolle, die jedoch von einem anderen Tier als dem Schaf stammt, nämlich der Kaschmirziege. Gewonnen wird Kaschmirwolle durch das Auskämmen des Unterfells der Ziege. Diese kommt vor allem in der Mongolei, in China und im mittelasiatischen Hochland vor. Das feine Unterfell bildet sich erst bei Temperaturen um -40 °C bildet. Dadurch dass durch das Auskämmen nur eine sehr kleine Menge der edlen Wollsorte gewonnen wird, ist Kaschmir enorm teuer und wird aus diesem Grund häufig mit günstigeren Wollarten gemischt, wenn es um die Textilproduktion geht. Bekannt ist Kaschmir vor allem durch seine Weichheit und die hohe Atmungsaktivität. Weiterhin weist die Wolle Schmutz ab und nimmt Gerüche nur leicht bis gar nicht auf. Besonders praktisch ist zudem das geringe Gewicht, was die gleichzeitige Wärmesicherung jedoch nicht ausschließt. Zuletzt verformt oder zerknittert Kaschmir durch seine hohe Flexibilität nicht bzw. nur marginal.

 

 

Alpakawolle

 

Alpakawolle wird, wie es der Name schon vermuten lässt, aus dem Fell von Alpakas gewonnen. Einmal im Jahr werden die Tiere geschworen. Nach dem Scheren wird die Wolle gewaschen und nach Farben sortiert. Weitere Reinigungs- und Produktionsprozesse folgen, bis die Wolle endgültig für die Herstellung von Textilien verwendet werden kann. Die von allen Wollsorten beste Wärmeisolation bietet die Alpakawolle, die durch eine innere, hohle Faser dafür sorgt, dass Wärme optimal gespeichert wird und nicht entweichen kann. Dies gilt zumindest bei kühlen Außentemperaturen. Ist es draußen hingegen warm, so sorgen die hohlen Fasern der Wolle dafür, dass die Wärme nach außen getragen und der Körper damit kühl gehalten wird. Ähnlich wie bei der Schafwolle kann Alpakawolle ca. ein Viertel ihres Gewichts an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dabei nass zu wirken. Zusätzlich ist Alpakawolle geruchs- und schmutzabweisend. Zusammen mit der antibakteriellen Wirkung ist ein absolut angenehmes Tragegefühl garantiert. Verglichen mit Kaschmirwolle und anderen Naturfasern verfilzt Alpakawolle außerdem nicht so schnell.

 

 

Mohair

 

Bei Mohair handelt es sich um eine enorm hochwertige Wollsorte. Gewonnen wird die edle Faser von dem Haar der Angoraziege. Dabei gilt grundsätzlich, dass die Weichheit und Geschmeidigkeit von der Feinheit der Wolle abhängt. Die Feinheit der Faser hängt wiederum vom Alter des jeweiligen Tieres ab. Dabei besitzen jüngere Alpakaziegen feineres, weicheres Haar als die älteren. Insgesamt kann man die Stadien der Tiere und damit auch die Wollfeinheit in drei Unterkategorien aufteilen. Das weichste Fell besitzt das sogenannte „kid“, bei welchem es sich um ein Jungtier handelt, das im Alter von einem halben Jahr das erste Mal geschoren wird. Darauf folgen die „young goat“, wobei es sich um Jungtiere handelt, welche noch nicht ausgewachsen sind. Zuletzt gibt es die sogenannten „adult goats“, die die festeste Wolle von allen dreien besitzen. Unabhängig von dieser Einordnung besitzt Mohair ganz grundsätzlich einige nützliche Eigenschaften. Genau wie die Schafwolle auch kann Mohair bis zu einem Drittel an Feuchtigkeit aufnehmen, ohne dass man dies beim Tragen bemerkt. Besonders nützlich ist zudem die temperaturregulierende Eigenschaft, die dafür sorgt, dass man im Winter gewärmt und im Sommer gekühlt wird, wenn man Kleidung oder Accessoires aus Mohairwolle trägt. Zerknitterte Textilien aus Mohairwolle sind ebenfalls kaum zu finden, da diese schnell zurück in ihre Form findet. Außerdem ist Mohairwolle auch deshalb so überzeugend, da sie eine antibakterielle Wirkung besitzt.

 

 

Merinowolle

 

Bei Merinowolle handelt es sich zwar auch um die Wolle eines Schafes, jedoch wird diese vom Merinoschaf gewonnen. Die einzelne Faser ist dabei etwa nur halb so dick wie die der Schafwolle. Obwohl die eigentliche Herkunft des Merinoschafes der nordafrikanische Raum ist, findet man die Schafart heute auch in Deutschland, aber vor allem in Neuseeland und Australien. Die zwei zuletzt genannten Länder gehören heute zu den größten Wollproduzenten weltweit. Durch die grundsätzliche Feinheit der Merinowolle kratzt diese verglichen mit Schafwolle wesentlich weniger. Außerdem ist Merinowolle atmungsaktiv und trocknet recht schnell, wenn sie einmal nass wird. Vorteilhaft ist in diesem Zusammenhang zudem die Tatsache, dass sie auch im feuchten Zustand Wärme spendet. Im Vergleich zur herkömmlichen Schafwolle muss Merino aufgrund ihrer antibakteriellen Wirkung wesentlich seltener gewaschen werden. Unglaublich praktisch ist zudem die Tatsache, dass man diese Wollart auch im Sommer tragen kann, da sie temperaturregulierend ist und damit eine kühlende Wirkung besitzt. Dabei bietet sie einen zusätzlichen UV-Schutz.

 

Man erkennt schnell, dass es durch die vielen Wollarten mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften sicherlich für jeden Trageanlass die passende Sorte findet. Je nach den eigenen Bedürfnissen stehen dabei andere Ansprüche im Vordergrund, welche durch Schaf-, Kaschmir-, Merino-, Alpaka- und Mohairwolle gezielt abgedeckt werden können.

 

Entdecken sie kuschelige, wärmende Kopfbedeckungen und Accessoires aus den verschiedenen Wollsorten wie Merino, Kaschmir, Schafswolle, Alpaka und Mohair auf Hutshopping.de!