Menu
16.08.2013

Wie der Hut sich einen Namen machte

Wir benutzen ihre Namen so alltäglich und unbedacht, wie wir unseren Kaffee oder Tee trinken, und doch haben sie ihren Namen berühmten Personen, Filmen oder Orten zu verdanken. Hüte werden oft nach den Dingen benannt, mit denen viele Menschen sie in Verbindung bringen oder wie der Volksmund sie nennt. Oftmals geschieht dies auch aufgrund von Irrtümern oder Zufällen. Wieso der Panamahut gar nicht aus Panama stammt und die Baskenmütze eigentlich von den Nachbarn des Baskenlandes zuerst getragen wurde, sind Eigenheiten, derer es einer Erklärung bedarf.

Home is where your hat is
Oftmals werden die Kopfbedeckungen namentlich ihren Geburtsstätten zugeordnet. So wurde der Panamahut nicht, wie der Name etwa vermuten lässt, in Panama gefertigt, sondern in Ecuador, wo er auch heute noch in feinster Handarbeit zu einem robusten und stilvollen Hut gefertigt wird. Den Namen verdankt er der Zollstelle am Panamakanal. Dort wurden alle Güter aus Südamerika in die USA überführt und da die Arbeiter aus dem Süden den klassischen Panamahut trugen, wurde er prompt nach diesem Ort benannt. Die Baske hingegen erhielt ihren Namen aufgrund eines Irrtums Napoleons III, welcher mit seiner Gattin durch das Baskenland reiste und Menschen mit ebendieser Mütze sah und ganz einfach „béret basque“ nannte. Da zu dieser Zeit niemand wagte, ihm zu widersprechen, hat sich der Name bis heute gehalten – und das, obwohl sie eigentlich Béarnmütze heißen müsste.
Baske

Berühmte Namensgeber
Viele bekannte Persönlichkeiten machen sich einen Hut zu ihrem Markenzeichen. So wird der lederne Travellerhut des Indiana Jones mit seinen unzähligen Abenteuern in Verbindung gebracht, der Dreispitz wird auch Piratenhut genannt und Humphrey Bogart konnte mit der für ihn so typischen Kopfbedeckung seine Fans begeistern. Der Bogarthut steht für Eleganz und maskulinen Stil, was ihm in der Männerwelt viele Anhänger bescherte. Eine Kopfbedeckung mit hoheitlichem Hintergrund ist die Prinz-Heinrich-Mütze, welche optisch stark an einen Elbsegler erinnert. Diese Mütze wurde nach Großadmiral Prinz Heinrich von Preußen, dem jüngeren Bruder Kaiser Wilhelms, benannt, welcher niemals ohne sie gesehen wurde. Charakteristisch sind für die Mütze eine Eichenlaub-Stickerei am Mützensteg und eine Kordel an der Front.
Bogarthut

Du bist, was du isst
Ein Hut, der nach einem einfachen und bürgerlichen Gericht benannt wurde, ist der Pork Pie. Wie der englische Name schon aussagt, wurde er nach der Schweinepastete benannt, welche gerade in England bevorzugt gegessen wurde. Da die runde und eher flache Form des Hutes die Menschen stark an das Gericht erinnerte, setzte sich der Name durch und wird auch heute noch für den kleinen Trendhut mit der nach oben gewölbten Krempe gebraucht.

Pork Pie

Wer sich also mal wieder eine schöne und modische Kopfbedeckung zulegt, der sollte einmal hinter den Namen seines neuen Schützlings blicken und entdeckt womöglich die ein oder andere witzige und interessante Geschichte!